Krankenhauswäsche

Im Gesundheitswesen gelten höchste Anforderungen an die Hygiene – und damit natürlich auch an die Hygiene von Textilien. Vom Volumen her betrachtet, ist die Flachwäsche (also Bettwäsche, Handtücher) in diesem Segment das dominierende „Produkt“. Gleichwohl gibt es mit OP-Textilien und der Berufsbekleidung von ärztlichem und Pflegepersonal auch noch zahlreiche weitere textile Produkte in diesem Branchensegment.

Der Bereich der Versorgung mit sterilen OP-Abdeckungen und –Mänteln ist besonders sensibel. Es handelt sich dabei um Medizinprodukte, die besonders hohen hygienischen Anforderungen unterliegen. Dieser Markt ist durch einen hohen Konkurrenzdruck zu Einwegabdeckungen und –Mänteln sehr umkämpft. Mehrwegtextilien stellen jedoch eine gute Alternative dar, da sie im Vergleich nicht nur nachhaltiger und umweltfreundlicher, sondern auch qualitativ hochwertiger sind. Die Materialien können bis zu 150 Mal verwendet werden, sind hautfreundlich und atmungsaktiv. Unter Federführung des Verbands ist für diesen Geschäftsbereich die Informationsseite www.der-op-der-zukunft.de entstanden, die über die Vorteile des Einsatzes von Mehrwegtextilien aufklärt.

Darüber hinaus werden die Textilanbieter vom reinen Produkt- auch immer mehr zum Systemanbieter. Mittlerweile wird die komplette Logistik – von der Lagerung, Zusammenstellung und Lieferung über die Abholung bis hin zur Reinigung – von den Textilserviceunternehmen angeboten. Die Krankenhäuser sparen auf diese Weise nicht nur Lagerraum und Kapazitäten im Logistikbereich, sondern das Personal kann sich auch verstärkt auf seine Kernkompetenzen konzentrieren.

Im Geschäftsfeld der Krankenhauswäsche profitiert die Branche von den langfristigen demografischen Entwicklungen hin zu einer immer älter werdenden Bevölkerung und dem damit einhergehenden steigenden Bedarf an Gesundheits- und Pflegeleistungen durch die höhere Zahl an Pflegebedürftigen und an teil- oder vollstationären Unterbringungen. Gerade in diesem Segment ist daher in den nächsten Jahren mit Wachstum und Innovationen zu rechnen. Logistik, die Identifikation und Wiederverfolgbarkeit von Textilien sowie eine zunehmende Digitalisierung der Warenströme und entsprechende Dienstleistungsangebote werden wohl die prägenden Themen der nächsten Jahre für die Textildienstleister sein.