Pflege- und Altenheimwäsche

Auch im Bereich der Pflege- und Altenheimwäsche gelten ähnlich wie im Krankenhaus hohe Anforderungen an die Hygiene. Neben der Stationswäsche (Bettwäsche, Handtücher) und der Bereichskleidung (Arbeitskleidung der Pfleger/innen) benötigen Pflegeeinrichtungen auch Inkontinenzunterlagen, Waschraumservices oder Wischbezüge. Zudem wird auch häufig die private Wäsche der Bewohner gewaschen bzw. gereinigt. Die Textilservice-Unternehmen, die in diesem Segment tätig sind, bearbeiten also eine sehr breite Palette an Textilien - die Logistik und Identifikation und Rückverfolgung der Textilien spielt in diesem Segment daher eine ganz besonders große Rolle. Ähnlich wir im Gesundheitswesen schließen sich auf der Kundenseite die Einrichtungen zu Ketten zusammen, so dass immer häufiger in großen Ausschreibungen mehrere Heime von den Textilservice-Unternehmen zu versorgen sind.

Ähnlich wie der Krankenhausmarkt profitiert die Branche im Bereich der Pflege- und Altenheimwäsche von den langfristigen demografischen Entwicklungen hin zu einer immer älter werdenden Bevölkerung und dem damit einhergehenden steigenden Bedarf an Gesundheits- und Pflegeleistungen durch die höhere Zahl an Pflegebedürftigen. Laut einer Hochrechnung des Bundesministeriums für Gesundheit steigt die Zahl der Pflegebedürftigen in der sozialen Pflegeversicherung bis 2050 auf 4,37 Millionen. Hinzu kommt, dass gleichzeitig die Pflegebranche unter einem starken Fachkräftemangel zu leiden hat. Der textile Komplettservice und die damit verbundene Auslagerung von Waschen, Lagerung und Logistik können dazu beitragen, die Pflegekräfte zu entlasten, sodass diese sich auf ihre Kernaufgaben fokussieren können.