Kostenindex für den Textilservice

Halbjährlich veröffentlichen die Verbände WIRTEX und DTV einen Kostenindex für den Textilservice, der die Entwicklung der Gesamtkosten und ihrer einzelnen Komponenten für die Unternehmen des Textilservice zeigt. Das Jahr 2017 zeigte mit einem Indexanstieg von zwei Punkten den stärksten Anstieg seit 2013. Damit lagen die Gesamtkosten des Textilservice 14,8 % über dem Basisjahr 2010. Verursacht ist dieser Anstieg vor allem durch die Personalkosten. Seit 2013 steigen die Kosten für das Personal deutlich stärker als die Gesamtkosten. Da die Lohnkosten der bei weitem größte Kostenblock sind, treibt dies die Gesamtkosten kräftig. Dabei ist die Dynamik übertariflicher Zahlungen hier nicht erfasst, denn der Teilindex Personalkosten beruht auf den Tarifabschlüssen von Intex und Tatex.

Darüber hinaus sind aber auch viele andere Kostenfaktoren im Jahresverlauf gestiegen. Dazu zählen bspw. die Textilpreise von inländischen Partnern, Strompreise sowie die Kosten für die Wiederbeschaffung von Anlagen und Betriebsmitteln.

* Den Personalkosten liegen die Tarifabschlüsse von Intex und Tatex zugrunde.

Hintergründe

Ziel ist, für die Unternehmen, aber auch für Kunden eine größtmögliche Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Kosten zu gewährleisten. Als Basis dienen einzelne Kostengruppen aus den Daten des Statistischen Bundesamtes. Dadurch bietet der Kostenindex eine solide und neutrale Datengrundlage, die die Entwicklung der relevanten Kostenpositionen im Textilservice repräsentativ widerspiegelt.

Ausgehend vom Basisjahr 2010 werden die Kostenveränderungen dargestellt. Dafür wurde die Kostenstruktur eines typischen Mischbetriebs herausgearbeitet, welcher repräsentativ die Kostenstruktur der gesamten Branche widerspiegelt. Alle Kostengruppen aus dem Textilservice sind dabei in dem Index berücksichtigt. Die wichtigsten davon sind die Personal- und Textilkosten sowie Energie und Abschreibungen.

Fundierte Datengrundlage

Für die einzelnen Kostengruppen wurden Indikatoren definiert, die überwiegend den langen Reihen der Fachserie 17, Reihe 2, von Destatis entnommen sind. Ein Beispiel: Die Entwicklung der Kosten für Textilien wird durch vier gewichtete Indikatoren erfasst: (1) den Erzeugerpreisindex für Arbeits- und Berufsbekleidung, (2) den Index der Erzeugerpreise für konfektionierte Textilien (ohne Bekleidung), (3) den Index der Einfuhrpreise für Arbeits- und Berufsbekleidung, (4) den Index der Einfuhrpreise für Heim- und Haustextilien. Bei den Energiekosten wurden die Indices der Erzeugerpreise für Strom, Gas und Heizöl verwendet. Die Personalkosten werden durch die Entwicklung der Tariflöhne der Tarifpolitischen Arbeitsgemeinschaft Textilreinigung (TATEX) sowie des Industrieverbandes Textil Service (intex) beschrieben. Auf diese Weise können Textilservice-Kunden neutral und auf transparenter Datenbasis die Kostenentwicklungen im Textilservice nachvollziehen.